Gemarkungsfahrt in den Grenzen von 1869

Mit dem Rad erkundeten Mitglieder des Brauchtumsvereins so grenznah wie möglich die Grenzen von Niederhöchstadt. Genau ist dies durch die Zerschneidung Niederhöchstadts durch die Landstraße 3005 und die Bahntrasse nach Schwalbach nicht möglich, so dass in den jeweiligen Sackgassen der eigentlichen Verlauf erklärt werden musste.

Der Vorsitzende Thomas Henrich erläuterte einiges zu geschichtlichen Vorkommnissen und Orten, z.B die Tongruben oder Zollstationen der einzelnen Fürsten, die auf der Gemarkung von Niederhöchstadt vorhanden waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.