Projekt „Rent a Huhn“ geht weiter

Landleben in der OPS oder woher kommt das Ei, außer vom Osterhasen?

Der Brauchtumsverein Niederhöchstadt konnte sein pädagogisches Hühnerprojekt „Rent a Huhn“ fortsetzten. Diesmal gelang dies in der Ottfried-Preußler-Schule in Bad Soden, die den Verein im Rahmen der Ferienbetreuung zum Thema Tiere & Umwelt angefragt hat.

Die Kinder sollen lernen wo das Ei herkommt, wie das Huhn lebt und was es frisst und wieviel Aufwand es braucht, bis das Ei genutzt werden kann.

Weiter ermöglicht der Hühnerverleih auf Zeit, den Kindern den Umgang mit dem Federvieh zu erleben. Sie können die 4 Hennen berühren, lernen sie zu versorgen, und als Lohn dürfen sie die Eier einsammeln und essen. Natürlich reichen die Eier der vier Hühner nicht für die ganze Schule, aber für die Kinder zu wissen wo das Essen herkommt, ist doch schön.

Mobiles Hühnerhaus

Das mobile Hühnerhaus wurde vom 1. Vorsitzenden Thomas Henrich aufgestellt. 4 Hühner leben innerhalb eines Zauns von 25 qm und dürfen von den Kindern betreut werden. Den Erzieher*innen wurde gezeigt was es mit der Betreuung auf sich hat. So muss z.B. der Standort verändert werden, wenn nicht mehr genug Gras zu fressen da ist. Was wie viel zudem gefüttert bzw. wie der Futterautomat bedientwird, was an Frischkost dazu kommt, wie die Wasserversorgung mit dem Wasserautomatengelingt, wieviel Streu in den Stall muss, wie oft der Stall gereinigt gehört etc.

Dank von den Kindern

Zum Gelingen so einer Aktion ist es immens wichtig das die Erzieher*innen Interesse an dem Thema haben und entsprechend mitmachen, wenn der Verein wieder weg ist.

Die Aktion hat den Kindern, dem 1. Vorsitzenden und den Erzieherinnen sehr viel Spaß gemacht und wurde von den Kindern gedankt.

Wer so ein Projekt gerne bei seinem KiGa oder seiner Schule initiieren möchte, kann gerne unter brauchtumsverein-ndh@gmx.de anfragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.